Aktuell

   
 

Seminar

   
 

Architektur und Psychologie I

   
 

Architects are in charge of the form of a building and the feeling that it causes! But do
we know and understand where these feelings come from? Buildings tend to be experienced by human beings from a, for architects, atypical perspective, namely through subconscious wishes and needs, subjective experiences and triggered emotions. This altered perspective has an enormous impact on humans' spatial experience and the resulting use of the architecture that we design.
Gaining insight into this experience and examining the altering factors is the goal of this seminar and a crucial base to design truly user-centered environments and evidence based design.

 

 
 

Architektur und Psychologie II

   
 

Der menschliche Körper wird als Ausgangspunkt der Architektur betrachtet. Doch was geschieht, wenn sich dieser Körper plötzlich verändert und durch eine lebensbedrohliche Erkrankung sogar zum ‚Lebensfeind' wird? Ist er dann als architektonischer Ausgangspunkt noch tauglich? In diesem Zustand treten starke Gefühle, Angst, Stress und Unwohlsein in den Vordergrund und bestimmen die räumliche Wahrnehmung. Mehr denn je werden die Anforderungen an den architektonischen Raum von psychologischen Faktoren bestimmt.
In Präsentationen, Analysen, experimentell und reflektierend wird diesen Anforderungen und Wahrnehmungsveränderungen auf den Grund gegangen und deren Bedeutung und Nutzen für den Entwurf von Gesundheitsbauten herausgearbeitet.
Das Seminar begreift sich als Vertiefung der Entwurfsaufgabe.

 

 
 


Download des Seminarzeitplans hier.

Weitere Informationen hier.

   
 
 

 

   
 

Symposium 2016 - "Health Care der Zukunft"

   
 

Berlin, March 10/11, 2016

   
 

With over 250 participants from numerous countries, the 6th symposium “Health Care of the Future” – entitled “Livability of Health; Design & Health, Bridging the Gap” – was again very well attended. The series has been organised by Prof. Christine Nickl-Weller of the Architecture for Health department at TU Berlin since 2006.

Professor Nickl-Weller opened the symposium and then gave the floor to the Vice-President of TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, who particularly praised the interdisciplinary nature of the symposium and emphasised its importance in the current research landscape. The Parliamentary State Secretary in the Federal Ministry of Health, Annette Widmann-Mauz, assured the audience in her opening speech that political circles were also receptive to the issues of construction in health care.

 
   
 

Like its predecessors, the sixth symposium in the series offered a wide range of talks related to the subject of health and construction. From the urban environment to the hospital proper and specific topics such as “Children in the Hospital”, “Stress in the City” or “Communication in Health Care”, the speakers presented an exhaustive picture of the current challenges and future trends in the health care landscape.

On the previous evening, speakers and participants prepared for the symposium at a get-together at Bikini Island in the reopened Bikini Haus. Professor Cor Wagenaar spoke about the aims and purposes of the European Network Architecture for Health (ENAH). A lecture of Hild und K Architekten about the Bikini Haus and a student’s and PhD-student’s exhibition were further highlights of the evening.

   
   
 
 

Unterstützung des European Healthcare Design 2016

   
 

EHD 2016 is a global forum for the exchange of knowledge
concerning the application of research into health policy and
practice within the field of healthcare design. Congress attendees
will develop their knowledge of the political and economic context,
emerging practice, skills and core competencies in designing and
commissioning health services, technology and infrastructure,
project management, and the evidence-base for healthcare design
and quality improvement.

European Healthcare Design 2016 will take place 27-28 June 2016 in London.

http://www.europeanhealthcaredesign.eu/

   
     
 

Berliner Grosssiedlungen

   
 

Seminarpublikation

   
 

Als Zeugnisse ihrer Zeit sind Großsiedlungen fest im Stadtbild jeder Großstadt verankert und als solche auch nicht mehr wegzudenken. Sie symbolisieren einerseits die sozialen Ambitionen der Politik in den Wachstumsjahren, andererseits aber auch die heutigen Schwierigkeiten mit ihnen städtebaulich umzugehen und sie an neue Entwicklungen anzupassen.

Gerade bei den Großsiedlungen der 60er und 80er Jahre zeigt sich eine Diskrepanz zwischen den damaligen stadtplanerischen Utopien und der gebauten Realität. Schnell liegt der Schluss nahe, dass das Gebaute der Nachkriegsjahre von schlechter funktionaler Substanz sei und noch heute viele Probleme städtebaulicher, sozialer oder gesundheitlicher Art damit einhergehen. Dieses Bild der grauen, gesichtslosen Großsiedlungen ist in vielen Köpfen fest verankert und nur schwer zu revidieren. Doch kann man diesen urbanen Charakteren nicht auch mit neuen Ideen begegnen und in „Urbane Ressourcen“ umwandeln? Könnten nicht neue Impulse für das städtische Planen gewonnen und Ideen entwickelt werden, die aufzeigen, wie mit dem gebauten Erbe einer Epoche umgegangen werden kann?
Insbesondere in Hinblick einer wachsenden Bevölkerung in ihrem gesundheitlichen Kontext müssen diese Fragen gestellt, erforscht und beantwortet werden. Das Seminar „Berliner Großsiedlungen“ im Wintersemester 2014/15 hatte es sich zur Aufgabe gemacht, diese Fragestellungen zu betrachten und neue stadtplanerische und gesundheitsrelevante Impulse zu entwickeln.

Die Publikation ist für 10€ am Fachgebiet erhältlich.

 
     
 

European Network Architecture for Health

   
 

European Network Architecture for Health is a research, teaching and practice network of universities, and research institutes and working in healthcare architecture, urban planning and design. It’s members are professionals working in the field of architecture, urban planning, spatial analysis and architectural and urban theory, all of them specialized in 1. hospitals, psychiatric clinics, and cure and care facilities for the elderly, 2. health support facilities (health centers), 3. urban analysis and interventions specifically targeting health issues, and 4. health aspects related to housing. We bring together many years of expertise & experience with creative thinking & straight forward innovation making available a unique know-how to develop health and healthcare solutions to reach sustainable healthcare systems and cities.

Our philosophy is that it is urgently needed to reshape and redesign our living environment to promote health and prevent diseases, to provide networks of facilities that support healthy lifestyles (including low risk medical services), and, in the design of medical clinics, incorporate the growing body of knowledge on the direct links between personal experiences and measurable health outcomes. We believe that assessing the health effects of architectural and urban interventions is crucial in order to inform well-founded design decisions.

The network specifically wishes to promote and facilitate the interaction between public health experts with planners and designers to together assess, propose, develop, implement and evaluate all phases of health and healthcare projects in a transdisciplinary and participatory way.

Rather than advocating a limited range of guidelines, the parties involved in this network wish to increase and disseminate expertise on relevant topics and make people aware of the consequences of the choices they make.

www.enah.eu

 
     
 

Healing Architecture as Stepping Stone to Innovative Healthcare

   
 

Tagung am 27 Januar 2015

   
 

Professorin Christine Nickl-Weller besuchte als Mitglied der deutschen Delegation um die Parlamentarische Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz die Arab Health Exhibition & Congress in Dubai.
Am zweiten Messetag leitete Prof. Nickl-Weller die Expertentagung „Healing Architecture as Stepping Stone to Innovative Healthcare“, eine Veranstaltung des Fachgebiets "Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens" der Technischen Universität Berlin. Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Tagung hatte zum Ziel, in einem gemeinsamen Dialog europäischer und deutscher Experten im Gebiet Architektur und Gesundheit, Tendenzen und Innovationen auf dem Weg zu einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsarchitektur aufzuzeigen. Der Fokus lag dabei auf Großprojekten und Medical Cities. Die Veranstaltung erfreute sich bester Resonanz, teilgenommen hatten Vertreter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Qatar, Oman und Europa.

   
     
     
 

UIA-PHG & GUPHA Annual Conference in Dalian, China

   
 

Vortrag Prof. C. Nickl-Weller

   
 

“Health for all” war das Motto des diesjährigen Seminars der International Union of Architects – Public Health Group (UIA-PHG), welches am 23. - 25. Mai in Dalian, China stattfand.
Christine Nickl-Weller war dort eingeladen über das Entwerfen von Gesundheitsbauten im Kontext kultureller Unterschiede zu referieren. Sie sprach unter anderem über die Ergebnisse des Healing Architecture Experts‘ Meeting, Dubai und stellte Unterschiede in den Entwurfsparametern in Europäischen Ländern und den Golfstaaten dar.

 
     
 

Tagungsbuch

   
 

5. Symposium "Healing Architecture + Communication"

   
 

Das Tagungsbuch zum 5.Symposium "Healing Architecture + Communication" in Berlin ist erschienen.


Healing Architecture ist ein interdisziplinärer Ansatz zur Konzeption und Gestaltung von Räumen. Im Vordergrund steht neben der optimalen Gestaltung von Gesundheitsbauten auch die Frage, wie Orte präventiv zur Erhaltung der Gesundheit beitragen können. Healing Architecture kann sich auf ein Gebäude oder einen Raum beziehen, auf die Stadt, in der wir leben oder auf die Gesundheitslandschaft – real und virtuell – die unsere Versorgung strukturiert

Die Beeinflussung unseres Gesundheitswesens durch neue Medien und moderne Kommunikationsformen ist Kernthema des 5. Symposiums, das unter folgenden Leitspruch gestellt sei:

Es muss sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist.  (Zitat Tomasi di Lampedusa)

Unser Gesundheitssystem in der Form wie wir es kennen, ist ein Auslaufmodell. Demografischer Wandel, Personalmangel, veränderte Krankheitsbilder, neue Technologien und neue Wohn- und Kommunikationsformen werden die Landschaft aus Krankenhäusern und Hausarztpraxen die wir gewohnt sind verwandeln. Um die Gesundheitsversorgung von morgen sicherzustellen, muss heute über diese zukünftigen Verwandlungen nachgedacht werden. Es gilt Ideen für die Healthcare der Zukunft zu finden.

Prof. C. Nickl-Weller (Auszug aus dem Vorwort)

 
     
 

Symposium 2014 - "Health Care der Zukunft"

   
 

5. Symposium "Healing Architecture + Communication"

   
 

Bereits zum fünften Mal fand am 14. März 2014 in der Berliner Akademie der Künste das vom Fachgebiet "Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens" an der TU Berlin veranstaltete Symposium Health Care der Zukunft statt. Interessante Impulse versprach die Veranstaltung mit dem diesjährigen Thema "Healing Architecture + Communication", das Architekten, Stadtplaner, Mediziner, Ökonomen und Wissenschaftler in vier Themenblöcken erörterten.

Unter Moderation von Prof. Dr. Eckart Rüther, Sebastian Redecke, Dr. Cor Wagenaar und Prof. Andreas Denk sprachen die Referenten zu den vier zentralen Themen des interdisziplinären Symposiums und boten ein breites thematisches Spektrum. Dr. med. Christine Romann, Morten Rask Gregersen, Prof. Alan Pert und Prof. Hans Nickl reflektierten über "Kommunikation + Gesundheit", Ute Schneider, Prof. Dr. Ruzica Bozovic-Stamenovic, Dipl.-Kfm. Jens Schneider zu "Architektur + Gesundheit", im Block "Gesellschaft + Gesundheit" sprachen Prof. Dr.-Ing h.c. Dipl.-Ing. Arch. Volkwin Marg, Laura Lee, Prof. George J. Mann (IAI) und Bo Boje Larsen sowie zum Thema "Raum + Gesundheit" Assoc.-Prof. Dr. Mathew Emmett, Prof. Dr. Brigitte Schulte-Fortkamp, Priv.-Doz. Dr. Dirk Richter und Thomas Willemeit.

Zu Beginn stellte Prof. Christine Nickl-Weller, Leiterin des Fachgebiets "Entwerfen von Krankenhäusern und Bauten des Gesundheitswesens" der TU Berlin, den Diskurs angesichts des Wandels, der sich in Gesellschaft und infolgedessen auch im Versorgungssystem vollzieht, unter das Motto "es muss sich alles ändern, damit es bleibt, wie es ist" und verwies damit auf die wichtige Rolle von Kommunikation als Herausforderung und Chance in der Gestaltung der anstehenden Wandlungsprozesse.

Menschliche Interaktion verändert sich durch neue Kommunikationsstrukturen sowie die technischen Möglichkeiten unweigerlich, so der Konsens, lässt sich aber dennoch nicht ersetzen. Trotz der Ökonomisierung des Gesundheitswesens machten die gezeigten Beispiele deutlich, dass künftig mehr architektonische aber auch emotionale Qualität von Gesundheitseinrichtungen gefordert sein wird und dass es "keine Heilung ohne Interaktion" geben kann, ob auf zwischenmenschlicher oder im übertragenen Sinne auf städtebaulicher Ebene. Das Krankenhaus nicht nur als Teil der Stadt, sondern auch als Stadt selbst zu betrachten, könnte eine Chance sein, um verschiedene gesellschaftliche Gruppen zu erreichen und einzubeziehen.

Für die gesamte Pressemitteilung klicken sie bitte hier.

Weitere Infos:
Dipl.-Ing. Arch. Stefanie Matthys
Tel: +49 (0)30 314 - 21873
s.matthys@healthcare-tub.com

 
     
 

Publikation

   
 

Die Forschungsabteilung des Fachgebietes hat eine neue Publikation im Bereich Healing Architecture mit dem Titel "from: Concepts in Architecture to: German Health Economics" veröffentlicht.

Die Publikation ist gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit.

Für eine kleine Leseprobe und einen Blick in das Inhaltsverzeichnis klicken Sie bitte hier.

 
     
 

Jubiläumspublikation 2004-2009

   
 

Das Buch über das fünfjährige Bestehen des Fachgebietes von Prof. Nickl-Weller ist erschienen.
Es enthält ausgewählte Entwurfs- und Diplomarbeiten der letzten fünf Jahre, Infos über die Lehre am Fachgebiet sowie zu den Forschungsprojekten und Dissertationen.
Das Buch ist im Softcover gebunden, 117 Seiten stark und in Vollfarbe gedruckt.
Weitere Informationen können im Fachgebiet erfragt werden.